Die KulturLegi stärkt Kinder – Kampagne 2012

Im Kanton Bern leben 24 000 Kinder in Armut – dies entspricht rund 1200 Schulklassen. Sie leben in Haushalten, die auf Sozialhilfe angewiesen sind oder zu den «Working Poor» gehören. Viele Kinder verbergen ihre Armut und geben vor, dass bei ihnen alles normal ist. Auch stellen sich armutsbetroffene Kinder auf dem Klassenfoto lieber in die hintere Reihe. Viele möchten nicht auffallen. Arme Kinder haben weniger Selbstwert, entwickeln öfter Schulschwächen und leiden häufiger unter gesundheitlichen Problemen.

Armut grenzt Kinder aus

Die Caritas-Kampagne «Abseits» machte die Öffentlichkeit 2012 auf das Tabuthema «Kinderarmut in der Schweiz» aufmerksam. Sie zeigt auf, dass arme Kinder ausgeschlossen sind und nicht die gleichen Chancen wie ihre besser gestellten Freundinnen und Freunde haben. Bildung und Erziehung findet nämlich nicht nur in der Schule oder im Elternhaus statt. Einen Grossteil ihrer Zeit verbringen Kinder und Jugendliche mit ausserschulischen Aktivitäten. Vereine, Freunde und Familienausflüge tragen wesentlich zur Integration in unsere Gesellschaft und auch zur Entwicklung von Interessen und Fähigkeiten bei. Kinder aus armutsbetroffenen Familien können sich vieles nicht leisten und in vielem nicht mithalten.

Die KulturLegi lässt Kinder aus armen Familien an Aktivitäten teilhaben

Die KulturLegi stärkt Kinder, indem sie ihnen den Zugang zu Freizeitaktivitäten in den Bereichen Kultur, Sport und Bildung ermöglicht. Sei dies beispielsweise in Form eines verbilligten Zoo- oder Zirkusbesuchs, eines vergünstigten Eintritts in die Badi oder eines Rabatts auf ein Bibliotheksabo. Die KulturLegi öffnet Perspektiven von Kindern aus armen Familien und ermöglicht ihnen die Teilnahme an ausserschulischen Aktivitäten.


 Weitere Information zum Thema «Kinderarmut»


Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Lokalnachrichten_26_7_12.pdf - document, 0.62 MB)  Bericht «Ein Stück Reichtum für Armutsbetroffene»  (0.62 MB)

Zurück